Namo WebEditor

Jeder fängt mal unten an, und so ging es mir auch. Anfang 2004 stieß ich zufällig auf den Namo WebEditor auf einer Heft-CD irgendeines Computermagazins. Seltsame Abkürzungen wie HTML oder CSS ignorierte ich zunächst komplett und hackte mein Tabellenlayout mit vielen leeren p-Tags in den WYSIWYG-Editor meines Vertrauens. Dazu kamen einige mehr oder weniger geschmacklose Bilder aus Corel PhotoPaint, und schon war die erste eigene Website komplett.

Das Thema der Website war mein erstes größeres Programmier-Projekt namens Simple2Browse – ein in Delphi geschriebener Webbrowser auf Internet Explorer-Basis. Eine abenteuerliche Website braucht schließlich auch abenteuerliche Inhalte. Zumindest der Name dieses Projekts lebt allerdings bis heute in meinem Nicknamen S2B weiter.